© michael ntagas photography 2018 | fotografisis.de

Alle Essays ansehen

Portrait Fotografie

Immer auf die Augen fokussieren,

wird das Model schräg gestaltet, dann immer auf das vordere Auge den Fokus legen,

Augen ohne Spitzlichter sind nicht lebendig. Eine kleine Taschenlampe reicht meistens aus um Spitzlichter zu erzeugen, bzw. mit dem Blitz aufhellen, wenn im freien und mit available Licht fotografiert wird. Studioaufnahmen lassen da andere Möglichkeiten der Lichterzeugung zu,

das Model benötigt im Bild in Blickrichtung freien Platz,

um das Feminine zu betonen verwendet man für Frauen Portraits weiches Licht, im Gegensatz zu Männer Portraits wird hartes Licht bevorzugt,

Die ideale Brennweite liegt zwischen 50 mm und 150 mm (Kleinbild), bei digital Crop Faktor der DSLR beachten,

eine kleine Blendenzahl (1,4 – 2,8) verwenden, damit der Hintergrund unscharf und ruhig wirkt,

das klassische Portrait-Format ist hochkant,

Kamera immer gerade halten und in Augenhöhe mit dem Model fotografieren,

immer den notwendigen Respekt und Abstand zum Model einhalten sehr wichtig bei Halbakte und Akte

  • Bildaufbau

    Hauptmotive niemals mittig in das Bild platzieren, das Hauptmotiv oder das Detail gehört in den goldenen Schnitt, Vertikal sowie Horizontal,ist das Bild langweilig und nichts sagendt, dann muss man versuchen näher dran zu gehen oder man verzichtet…